CDU Herrenberg, Nufringen und Deckenpfronn Logo

Termine

im Klosterhof, Bronngasse 13, 71083 Herrenberg
  • CDU Herrenberg
  • CDU KV Böblingen

Prof. Dr. Siegfried F. Franke: Von „Orbánistan“ zum „Marine-Reich“? Flüchtlingskrise – Europaskepsis – „illiberale“ Demokratie

Ungarn gilt seit einiger Zeit als „enfant terrible“ der Europäischen Union. Mit seinen jüngsten Entscheidungen zur Unterbringung von Asylbewerbern und zur Hochschulgesetzgebung hat es erneut heftige Kritik und auch Schelte des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte auf sich gezogen. Indessen: Ungarn steht nicht alleine da. „Brexit“ und „Trump“ sind noch nicht verdaut, da dräut neues Ungemach: „Frankreich verhandelt dieser Tage den Totalschaden der etablierten Politik“ notierte jüngst der Spiegel (16/2017). In einigen Tagen wissen wir mehr: Triumphieren die Populisten (rechts: Marine Le Pen – links: Jean-Luc Mélenchon) oder geht es gerade nochmal gut? Und wenn ja, was kommt auf die EU zu, und welchen Preis wird Deutschland zahlen? Gerade erst hat auch Emmanuel Macron Deutschland wegen seiner wirtschaftlichen Stärke angegriffen. Ein vergleichender Blick auf den Populismus in Europa – hier am Beispiel von Ungarn und Frankreich – tut daher not.

Der Referent, Univ.-Prof. Dr. Siegfried F. Franke, leitete bis 2010 die interdisziplinär angelegte Abteilung für Wirtschaftspolitik und Öffentliches Recht an der Universität Stuttgart und lehrt seit 2012 Wirtschaftspolitik an der Andrássy Universität Budapest. Wir wollen mit ihm einen Blick nach Ungarn werfen, um das geschehen besser einordnen zu können. Vielleicht erhalten wir Antworten, die nicht ganz dem hierzulande gängigen Tenor entsprechen. Als Mitglied im Vorstand des „Zentrums für Demokratie“ an der Andrássy Universität verfolgt er zugleich die Vorgänge in Frankreich.

Zum Seitenanfang