CDU Herrenberg, Nufringen und Deckenpfronn Logo

Aktuelles

  • Clemens Binninger

Bauarbeiten zur Schießlärmeindämmung gehen gut voran - Binninger informiert sich vor Ort

Auf Initiative des Böblinger Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger fand am Mittwoch ein Vor-Ort-Termin an der Schießanlage nahe der Panzerkaserne Böblingen statt

Dort informierte sich Binninger gemeinsam mit Brigadegeneral Markus Laubenthal; der Böblinger Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger; dem Bürgermeister von Schönaich, Tobias Heizmann und weiteren Behördenvertretern über den Fortgang der Bauarbeiten zur Eindämmung des Schießlärms.

Eine Pioniereinheit der US-Streitkräfte aus Grafenwöhr führt die Bauarbeiten aus. Sie errichtet einen seitlichen Begrenzungswall aus mit Schotter und Erde gefüllten Metallgestellen – sogenannten Schanzkörben bzw. Hescos (benannt nach dem Hersteller) – und bringt Holzelemente und Türen an den hinteren Blenden an, um diese verschließen zu können. Bis Ende August sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen werden, sodass eine spürbare Reduzierung des Lärms auch an den Schießbahnen 4 und 5 zu erwarten sein wird. An den Schießbahnen 1 – 3 war eine Lärmschutzdämmung bereits vor einiger Zeit angebracht worden. Die US-Army plant, die Öffentlichkeit zu informieren, sobald die Bauarbeiten und eine Analyse der anschließenden Schießlärmmessungen fertig gestellt sind.

„Die Bauarbeiten gehen gut voran und ich bin überzeugt, dass die Maßnahmen zu einer spürbaren Dämmung des Schießlärms führen werden“, so Clemens Binninger. „Nicht zuletzt hat General Laubenthal entscheidend daran mitgewirkt, dass diese pragmatische Lösung gefunden und umgesetzt werden konnte.“

General Laubenthal machte deutlich: “Die US-Army möchte ein guter Nachbar sein und die Bevölkerung spürbar vom Schießlärm entlasten, ohne dabei die US-Soldaten beim Schießtraining einzuschränken. Deshalb brauchen wir eine vernünftige Lösung für die Range. Unser derzeitiges Konzept sieht eine schrittweise Lärmdämmung vor. Die uns nach Abschluss der Baumaßnahmen und der danach erfolgten Nachmessungen vorliegenden Ergebnisse wollen wir auch in der Öffentlichkeit kommunizieren. Wir planen, nach Auswertung der dann vorliegenden Messwerte die Anwohner einzuladen und ihnen die Baumaßnahmen am Schießplatz zu zeigen.” 

Zum Seitenanfang